< Die Siegesserie reißt nicht ab...
8.12.19 18:00 Alter: 118 days

„Betteln“ für einen guten Zweck


Im Rahmen des katholischen Religionsunterrichts setzten wir uns intensiv mit dem Thema „Armut und arme Menschen in Österreich“ auseinander und beschäftigten uns dabei auch mit dem  in Ried in der Bahnhofsstraße angesiedelten Sozialmarkt „s’Gschäftl“ und dessen Aufgaben, unter anderem im Bereich der Unterstützung von finanziell und sozial schwächer gestellten Menschen durch günstige Produkte des täglichen Gebrauchs, gespendet von verschiedenen Supermärkten, unter anderem „Hofer“.

Diese Woche  entschieden wir uns außerdem dazu, diesen Markt mit unserer freiwilliger Mitarbeit bei dafür vorgesehenen Lebensmittelsammlungen zu unterstützen.

Anfangs war es relativ herausfordernd fremde KundInnen im Eingangsbereich des „Hofer“ anzusprechen und diese um materielle Unterstützung für den Sozialmarkt  zu bitten. Mit dem weiteren Verlauf der Zeit wurde es allerdings mehr und mehr zu einer Art Routine und die anfängliche Nervosität legte sich rasch. Eine interessante Beobachtung betreffend spendenwilliger Alters- bzw. Personengruppen machten wir insofern, dass vor allem sehr junge KundInnen und sehr alte Ehepaare bereit waren, den Sozialmarkt zu unterstützen. Am wenigsten spendenwillig zeigten sich Personen der mittleren Altersgruppe, sowie vor allem zu Mittag eher gestresste Personen.

Insgesamt war es für uns eine sehr interessante Erfahrung, sich einmal in die Situation begeben zu müssen, um Spenden zu bitten. Neben der sozialen Komponente war es für uns auch ein ein Training für unsere Rhetorik und Persönlichkeitsentwicklung.

Gabriel Zoister, Valerie Flotzinger, Clara Marie Raberger, Magdalena Freilinger und Emelie Fenske, 6A