< Eindrücke von den Musical-Proben in Reichersberg
23.04.20 16:30 Alter: 114 days

4S Klassen(s)-Meeting Teil 1 – Gemeinsam statt einsam


Aus der Sicht von Klassenvorstand Christian Aichinger:

Nach einigen Wochen Home School (oder Distance Learning, oder wie auch immer man gerne dazu sagen möchte), war ich es einfach Leid, meine Klasse nicht mehr zu haben. Es fehlen die Gesichter, es fehlen die Gespräche, es fehlt das gemeinsame Lachen – kurzum: mir fehlt die 4S! Also was tun? Tja, die heutige Zeit macht es möglich und ich berief kurzerhand ein 4S-Klassenmeeting per Video über die Onlineplattform Zoom ein. Erst im Nachhinein dachte ich mir: Kann das funktionieren? Werden alle dabei sein? 26 SchülerInnen treffen sich online – Chaos vorprogrammiert? Egal – es musste einfach sein!

Kurz vor dem eigentlichen Video-Meeting schickte ich den Link per email aus und die Anspannung stieg. Sie verflog aber schnell, denn immer mehr „4S-ler“ klickten sich in das Meeting und letztlich waren alle pünktlich zum Klassenmeeting dabei (wenige ohne Video, aber immerhin!). Sehr erfreut über die vielen „Mini-Bildschirme“ hatte ich sie also wieder alle beisammen. Welche eine Freude! Erfreulich verliefen dann auch die nächsten 30 Minuten, sehr diszipliniert und aufmerksam lauschten die SchülerInnen (hoffentlich) meinen Worten und bald nahte das Ende. Wir einigten uns alle schnell auf eine Wiederholung. Im Nachhinein konnte ich all meine Bedenken verwerfen und dank meiner SchülerInnen wurde das Klassenmeeting ein „Klasses“ Meeting.

Übrigens: wir verabredeten uns sogar zu einem gemeinsamen Sporttermin über die Online Plattform – Gemeinsam schwitzen statt einsam sitzen!

 

 

 

Aus der Sicht von Elena Mösslacher:

In Zeiten einer solchen Pandemie ist der einzige Weg, eine gerechte Benotung zu bekommen, die moderne Technologie. Ich finde es eigentlich erschreckend, dass wir nun von solchen Geräten enorm abhängig sind, um unsere Arbeitsaufträge erledigen zu können.

Für den 20. April nahm sich der KV der 4S, Professor Aichinger, ein Online-Klassenmeeting auf der Plattform „Zoom“ vor. 26 höchst motivierte SchülerInnen fanden sich dort ein, um auf den neusten Stand zu gelangen. Bevor wir jedoch teilnahmen, gab es so manche Unterhaltungen via WhatsApp. Wir diskutierten, wie das Meeting ablaufen würde. Vorerst waren einige Schüler unsicher, doch das legte sich nach einigen Minuten. Zusammengefasst ist das Meeting sehr gut abgelaufen!

Ich denke, Online-Konferenzen sind auch für die Zeit nach der Pandemie potenzielle Kommunikationsmöglichkeiten. Das Home-Learning gefällt mir eigentlich auch recht gut, aber ich freue mich, wenn die Schule wieder öffnet und ich meine Klassenkameraden wieder sehen darf. Doch vorerst ist es für alle das Beste zuhause zu bleiben!

 

Aus der Sicht von Tobias Feichtenschlager:

Meiner Meinung nach ist die Plattform Zoom eine sehr gute Möglichkeit, alle aus der Klasse wieder zu sehen, ohne jegliche Risiken, die man zur jetzigen Zeit eingeht, wenn man persönlichen Kontakt zu anderen Personen hat. Unser Klassenmeeting über Zoom empfand ich aus meiner Perspektive sehr gut. Da immer, wenn jemand etwas sagen wollte, alle anderen Ruhe bewahrten, entstand kein Durcheinander. Daher finde ich, dass es eine der besten Möglichkeiten ist, in dieser Zeit mit anderen Kontakt aufzunehmen.

Zum jetzigen Zeitunkt sieht es danach aus, das wir vorerst noch einige Wochen Distance-learning betreiben müssten. Jedoch ist es mit einer guten Einteilung auch sehr angenehm. Aber dennoch habe ich von vielen Kollegen und Kolleginnen aus meiner Klasse gehört, dass sie sich schon wieder auf den persönlichen Unterricht freuen, weil es doch schöner ist, mit Freunden in der Schule zu sein, als den ganzen Tag nur zu Hause am Arbeitsplatz zu sitzen. Aber viele Lehrer bemühen sich, dass sie den Unterricht auch von zu Hause aus interessant gestalten, damit Home office auch in einem gewissen Rahmen Spaß macht.